• Startseite / Aktuelles
Rezepte Kochen macht Freude!
…und da wir wissen, dass Sie diese Überzeugung teilen, haben wir unsere Rezepte neu und übersichtlich geordnet. Alle Rezepte sind selbst entwickelt, erprobt und fotografiert, mit vielen fairen Zutaten. Drücken Sie mal drauf: Rezepte
Schokolade & Kaffee Afrika im Kommen
In Afrika regt sich was. Länder wie Ghana, Uganda, Ruanda und Madagaskar geraten in den Blick mit innovativen Produkten und dem Willen, den europäischen Markt zu erobern.

So zum Beispiel mit Qualitäts-Schokolade, die im Lande selbst zu Ende produziert wird.

Ein Beispiel ist Ghana mit Fairafrique – klassische seidige Schokolade in verschiedenen Kakao-Abstufungen.

Madecasse – die fruchtige Schokolade aus madegassischem Kakao wird direkt in Antananarivo hergestellt.

Auch die Gepa hat ein neues Afrka-Sortiment entwickelt. Die gewohnt leckeren Schokoladen werden in Deutschland mit Kakao aus Sao Tomé produziert.

Die tollen Uganda-Kaffees Ankole, Bassaja und Maliba erfreuen den verwöhnten Gaumen mit würziger Dunkelheit oder frischer Lebendigkeit.
Traditionelles Handwerk Der Faire Handel unterstützt traditionelle handwerkliche Verfahren und bewahrt sie so vor dem Vergessen.
„Sie lagen in den Hängematten, wovon sie eine Menge hatten“

Eine Hängematte ist der Inbegriff für Entspannung, Freizeit, Urlaub, Seele baumeln lassen. Sie ist das Kinder-Schaukel-Schiff, das mittägliche Gartenvergnügen, Bettersatz auf Schiffen und in weiten Teilen Süd- und Mittelamerikas.
Sie gibt Geborgenheit, schützt vor Schmutz, Insekten und Schlangen, und wenn man in ihr richtig liegt, nämlich diagonal, kann man in ihr rückenschonend und bequem schlafen.

Nehmen Sie sich „Ihre“ Hängematte mit in den Urlaub!
Fairflochtenes Korb-Kompetenz

Körbe, Korbtaschen, Brotkörbe, Wäschekörbe – hier hat der Faire Handel zuerst seine Kompetenz im Handwerk bewiesen. So sind Korbwaren auch heute noch Key-Artikel der Weltläden. Körbe werden auf der ganzen Welt verwendet, um Dinge und Waren zu transportieren.






Sie sind aus Rohstoffen, die man überall findet und die nichts kosten – Gras, Schilf, Röhricht . Menschen bitter armer Länder wie Bangla Desh, Senegal, Ghana, Marokko, Swaziland erhalten durch den Fairen Handel eine Möglichkeit, ihre Produkte im fernen Europa zu verkaufen und in ihrer Heimat ein Auskommen zu finden.







Afghanistan, Tunesien, Ägypten, Libyen, Syrien. Seit Jahren hört man immer wieder in den Nachrichten von diesen Ländern. Gewalt, Angst und fliehende Menschen sind die Eindrücke, die uns von den Medien vermittelt werden. Doch nicht nur die Städte liegen in Trümmern, auch die Wirtschaft leidet stark. Vor allem die kleinen Firmen stehen vor dem Ruin. Privatleute, die sich etwas aufgebaut und nun alles verloren haben. Je länger der Frieden auf sich warten lässt, desto wichtiger wird die Arbeit, die Fair-Handels-Importeure in diesen Ländern leisten.

Fairzückt Schmuck

Bazarak etwa handelt seit Januar 2012 mit Afghanistan – natürlich zu fairen Bedingungen! Sie unterstützen eine Projektstätte in der Nähe von Kabul, wo Witwen und junge Mädchen zu Schmuckdesignerinnen und Silberschmiedinnen ausgebildet werden. www.bazarak.de


Papier Fair schreiben
Fair schreiben
kann man in jeder Jahreszeit.

Mit handgeschöpftem Büttenpapier aus Fairem Handel macht das richtig Spaß!

Schöne Tagebücher und edles Briefpapier, Notizbücher, Schreibbücher und Fotoalben kommen von unseren Handelspartnern Fairkauf und Akar. Beide Importorganisationen unterstützen Recyclingmethoden (Baumwolle, Holzabfälle, Zeitungspapier).

Sie entwickeln mit ihren Produzentengenossenschaften neue Papierarten und neue Designs, und fördern in Indien und Nepal bevorzugt die ärmsten Bevölkerungsschichten.








Lecker und Fair geniesen Bananen
Der Verein BanaFair e.V. ist eine deutsche Importorganisation des Fairen Handels, die seit 1986 Bananen zu Fair-Trade-Bedingungen nach Europa einführt und vertreibt. Vermarktet werden Bananen von Kleinbauernfamilien, die ihre Erzeugnisse unabhängig von den multinationen Konzernen produzieren. BanaFair setzt einen politischen Schwerpunkt in der Durchsetzung sozialer und ökologischer Mindeststandards bei der Bananenproduktion.

Durch die vertraglich festgelegte Fair-Trade-Prämie erzielen die Bauern bei BanaFair einen deutlich höheren Preis als auf dem Weltmarkt üblich. BanaFair finanziert durch den Projekt-Aufschlag darüber hinaus soziale und ökologische Projekte von Partnerorganisationen, die darauf abzielen, die Arbeitsbedingungen und die soziale Situation der Produzentenfamilien zu verbessern.


Wenn Sie faire Bananen kaufen, unterstützen Sie u.a.:

  • die Anwendung sozialer und ökologischer Mindeststandards in der Produktion
  • eine konzernunabhängige Erzeugung und Vermarktung durch Kleinbauern
  • einen produktionskostendeckenden stabilen Mindestpreis und eine langfristige Zusammenarbeit
  • einen Mehrpreis zur Finanzierung sozialer und politischer Projekte
  • eine handelsbegleitende entwicklungspolitische Informations- und Lobbyarbeit
BERLIN - FAIR-SCHENKEN




Die Berliner Bohne

Go! Trabbi Go!

Leckerer Honig aus heimischen Anbau